Willkommen auf unserer Webseite über unsere Biene (Ape) Marle und unsere Touren und Erlebnisse mit ihr.

In diesem Falle handelt es sich um eine Piaggio Ape TM 703 Bj. 2009.

Die! Ape (das ist italienisch und heisst Biene) ist so ziemlich eines der typischsten Fahrzeuge Italiens. Fast so charakteristisch wie der Fiat 500. Aus dem Alltagsleben war und ist sie schon seit langem kaum wegzudenken und ist für viele Handwerker und Gewerbetreibende das Arbeitsfahrzeug schlechthin. Eben fleissig wie eine Biene.

Marlies aka „Marle“

Und wer ist bzw. war Marle?

Marle oder, mit bürgerlichem Namen, Marlies war meine leider schon 2014 verstorbene Mutter. Eine unglaublich fleißige und lebenslustige Frau mit ganz viel Humor, Herz und liebenswerten Macken.

Die dreirädrige Marle hat sie nicht mehr erleben können, hätte sie aber richtig lustig und toll gefunden. Da lag es natürlich nahe, dass ich meine Ape nach ihr benenne. Sie ist emsig, lustig und hat liebenswerte Macken…. Na ja. Und sie ist auch nicht die schnellste .

Aber warum nun eine Eule als Logo obwohl es doch um eine Biene geht?

Marle liebte Eulen und vor allem die Natur. Aber auch die Bienen hatten es ihr angetan da sie doch ebenso fleißig sind wie sie und die Natur zum blühen bringen.

Und warum nun ausgerechnet eine Ape?

Na weil sie einfach absolut putzig und etwas besonderes ist!

Und weil ich nicht Auto fahren darf!

Ja, es stimmt. Ich habe tatsächlich „nur“ den Motorrad Führerschein und wollte auch nie den Auto Führerschein machen.

Ich hatte und habe echt Bammel vor dem Einparken. Und das mit dem seitlich sitzen beim Fahren und der dadurch verschobenen Perspektive war mir immer in höchstem Maße suspekt.

Und nun fahre ich eine Ape TM Kasten…. Sitze links und habe nach hinten kaum Sicht. Schlimmer kann es kaum sein beim Einparken. Einen gewissen Ausgleich dafür bietet die geradezu unglaubliche Wendigkeit der Ape. Und vor allem die Rückfahrkamera. Das war der erste wirkliche und auch lohnendste Umbau. Ich habe ja nie gelernt einzuparken. Das läuft jetzt alles, mitten im Berliner Stadtverkehr, im DIY Verfahren.

Allerdings bin ich nicht kompletter Ape Neuling. Ich durfte schon seit einigen Jahren immer wieder mal und vor allem im Winter, wenn es mit dem Motorrad zu gefährlich wurde, mit der kleinen Ape 50 von „SCHROPP Land und Karte“ fahren. Allerdings sitzt man in der kleinen mittig und hat einen Moped Lenker in der Hand. Ausserdem ist sie um einiges langsamer und so winzig, dass sie in fast jede Lücke passt.

Die Idee mir eine „große“ Ape mit Kastenaufbau zu holen und diese zum Micro Campingmobil auszubauen hatte ich schon lange und freue mich riesig, dass ich dieses Projekt jetzt umsetzen kann.

Kolbenklemmer…

Im Dezember 2020 hatte ich einen nagelneuen Motor einbauen lassen. Das erschien mir sinnvoller als die Überholung des alten (ca 34 000 km) da der Schrauber …
Weiterlesen

Noch mehr Platz – Vorzelt

Ja die Ape ist nur ein Micro Campingmobil! Und bei schlechtem Wetter kann es schon ein echtes Problem sein wenn man nur den kleinen Kasten als …
Weiterlesen

Mehr Power – Solaranlage

Zuerst scheute ich noch den Aufwand (und die Kosten) für eine Solaranlage. Aber dann machte sich immer mehr der Wunsch bemerkbar, dass ich in Schen …
Weiterlesen

Alles neu, macht der Mai….

Nun ja… So komplett neu ist die Ape nicht geworden. Aber so richtig weit weg bin ich davon nicht entfernt. Das die Reifen schon zehn Jahre alt und …
Weiterlesen

Mehr Sprit – Reservekanister

Nun ja, die „Reichweite“ der Ape ist ja doch sehr beschränkt und die Tankwarnleuchte überaus unzuverlässig. Daher war schon sehr früh klar, dass ich etwas Reserve …
Weiterlesen

Mehr Platz – Staukasten

Natürlich kann man das ganze Geraffel, welches man so dabei hat, im inneren des Aufbaus verstauen. Aber dann muss man immer vor dem schlafen gehen …
Weiterlesen