Der Moschusochse (Ovibos moschatus), auch als Bisamochse oder Schafsochse bezeichnet, ist ein Paarhufer aus der Unterfamilie der Antilopinae; innerhalb derer gehört er in die Verwandtschaftsgruppe der Ziegenartigen (Caprini). Die bis zu 1,50 m hohen männlichen und bis zu 1,30 m hohen weiblichen Tiere sind Bewohner der arktischen Tundren und heute ursprünglich nur noch in Grönland, Kanada und Alaska zu finden. 1974 wurde jedoch in Nordsibirien auf der Taimyr-Halbinsel eine Herde Moschusochsen aus Kanada und Alaska wieder erfolgreich angesiedelt. Kleinere Herden ursprünglich grönländischer Tiere leben inzwischen auch in Norwegen und Schweden. Der Gesamtbestand wird heute auf etwa 145.000 Tiere geschätzt.

Quelle: Wikipedia: Seite „Moschusochse“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 27. Januar 2022, 11:41 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Moschusochse&oldid=219600811 (Abgerufen: 1. Februar 2022, 11:13 UTC)

Auf unserer (Traugott und ich) Skitour im Norwegischen Dovrefjell hatten wir 2019 die Gelegenheit diese urtümlichen Tiere in einem Schneesturm zu beobachten. Auch wenn die Risthöhe eines ausgewachsenen Moschusochsen „nur“ bis zu 1,60 m beträgt, handelt es sich doch um äusserst beeindruckende Tier.

Vor allem wenn man ihnen plötzlich mitten im Schneetreiben gegenüber steht und ihnen so nahe kommt wie wir. Teilweise waren wir kaum mehr als 15 bis 20 Meter von ihnen entfernt und konnten ihnen über eine Weile folgen. Unter diesen Bedingungen ist es erstaunlich, dass einige der Bilder dennoch so gut geworden sind.

Leider musste ich nach der Tour feststellen, dass der Bildsensor meiner Pentax K50 diverse Fehler aufweist die sich auch nach einer Reinigung nicht besserten. Ich habe versucht wenigstens einige der Pixelfehler in diesen Bildern zu korrigieren habe es aber auch nicht übertrieben um die einzigartige Atmosphäre nicht zu zerstören.